Das zerstörte Weltbild – Der Weg in Richtung Unerzogen – Wie mach ich das bloß?

Hey meine Lieben,

sehr oft lese ich, dass Unerzogen als eine Methode verstanden werden will. Der Wunsch nach einer Methode ist für mich auch vollkommen nachvollziehbar, denn wir wurden methodisch erzogen und wir kennen es, dass ‚Aktion A‘ zu ‚Aktion B‘ führt.  Deswegen mag ich euch 8 wichtige Punkte aufzählen, die auch Teil eures Weges sein dürfen.

Mir ist wichtig vorab deutlich zu sagen, dass meine 8 Punkte nicht einfach Schritte sind, die ihr abarbeiten könnt. Was ich beschreibe sind Prozesse, die Jahre lang dauern können und auch dürfen. Ihr gebt jeden Tag das, was euch möglich ist. Geht Schritt für Schritt vor. Ihr dürft euch Zeit lassen. Versucht bei allem was ihr tut, bewusst zu sein. Seid offenherzig und geht täglich die Schritte, die ihr schafft. Mini-Steps, ok?

 
1. LESEN! LESEN! LESEN!

Information ist das A & O. So erlangst du Wissen und wenn du etwas weißt, bist du gekräftigter in deinem Selbst. Das ist enorm wichtig!
Lese Bücher, Blogartikel, schau dir Youtube Videos zum Thema an, lies Erfahrungsberichte anderer Eltern.

2. SUCHE DIR GLEICHGESINNTE! VERNETZE DICH!

Du brauchst auf deinem Weg Rückhalt. Leute, die dich auf deinem Weg unterstützen, die dir helfen können. Daher suche dir unbedingt Anlaufstellen, wo du das bekommst, was du brauchst. Offenheit, Herzlichkeit, Unterstützung, Zuspruch, Respekt und Toleranz.
Vielleicht gibt es bei dir im Umkreis einen Unerzogen-Elterntreff. Wenn nicht, wie wäre es, wenn du selber regelmäßige Treffs ins Leben rufst?
Die Welt des WWW ist auch sehr, sehr hilfreich. Es gibt Unerzogen Facebookgruppen, in denen sich viele Eltern austauschen. Womöglich kommt jemand aus deiner Region und ihr könnt einander persönlich kennenlernen.
Außerdem werden viele Online-Kongresse angeboten. Mit Schwerpunkten, wie:
-Unerzogen, AP
-Wie komme ich in meine Kraft?
-Freilernen
-Beziehung statt Erziehung
-etc pp
Auch hierüber kannst du neue Bekanntschaften machen und Kontakte knüpfen.

3. TAUSCH DICH MIT ANDEREN AUS!

Egal, welche Art dich zu vernetzen du wählst, tausch dich unbedingt mit anderen Eltern aus.
Was sind deine Erfahrungen?
Was die Erfahrungen der Anderen?
Welche Herausforderungen siehst du auf deinem Weg?
Was macht dir Schwierigkeiten?
Wo brauchst du Ideen für Handlungsalternativen?
Welche Lösungsansätze haben andere Eltern?

Bestärke und lasse dich bestärken. Wachse mit und durch andere Menschen.

4. BEOBACHTE

Beobachte dein Leben, beobachte deinen Alltag, beobachte deinen Umgang mit dir selbst, mit deinen Kindern, mit deinem Partner, mit deinen Mitmenschen. Beobachte deine Reaktionen auf Verhaltensweisen anderer Leute.
Was siehst du?
Was fühlst du in diesem Moment?

Je mehr du dich mit dem Thema Unerzogen beschäftigst und dich für dieses öffnest, desto öfter wirst du mit Erziehung konfrontiert sein. Du wirst sie überall wahrnehmen. Bei dir zu Hause, auf dem Spielplatz, beim Einkaufen, beim Spaziergang, beim Treffen mit Freunden.
Du wirst überall sehen, wie erzogen wird, welche Wirkungen Erziehung hat.
Ganz wichtig dabei ist die Wirkung auf dich.
DAS ist eine Erkenntnis die du unbedingt brauchst. Wenn du siehst, was du nicht mehr willst, wenn du erkennst, was Erziehung ist, dann hast du die Möglichkeit zu entscheiden, wie du die Beziehung zu dir selbst, deinen Kindern und Mitmenschen gestalten willst.

5. LEBE IM HIER UND JETZT

Mit Einnahme der Beobachterrolle und der Erkenntnis, was Erziehung ist und wie sie sich äußert, wirst du höchstwahrscheinlich an den Punkt kommen, an dem du beginnst dir Vorwürfe zu machen.
Das Gedankenrad beginnt sich zu drehen und du fragst dich/sagst du dir sowas wie:
Wie konnte ich nur erziehen?
Warum habe ich nicht erkannt, wie schädlich es ist zu erziehen?
Ich habe meinem Kind so viel leid angetan.
Ich bin eine schlechte Mutter/ ein schlechter Vater.
Erziehung ist so grausam……………..
Ich kenne das. Das Rad der Selbstzweifel, der Be- und Verurteilungen ist ein Punkt an dem auch ich war.
Und ich sage dir eines: LASS DAS!
Mach dir keine Vorwürfe, hab‘ kein schlechtes Gewissen, verurteile dich selbst und auch andere Eltern nicht.
Denn, mal ganz im Ernst, was bringt dir das? Zweifel, Frustration und Wut.
Daraus kann nichts erblühen.
Was wirklich wichtig ist, ist, im Hier und Jetzt zu leben.
Das Leben passiert JETZT.
Wie willst du jetzt leben?
Wie willst du deine Beziehungen gestalten?
Was sind die Werte, die du vermitteln willst?
Was brauchst du jetzt und heute?
Was gestern, vorgestern oder vor 2 Wochen war, das war eben. Du machst nun mal Fehler, wie jeder andere Mensch auch. Niemand ist perfekt. Du brauchst deine Fehler. Nicht um dich zu strafen, sondern um aus ihnen zu lernen und an ihnen zu wachsen.
Also mach dich selbst nicht klein, sondern sei stolz, dass du erkannt hast, dass du etwas ändern willst und tue es. Ändere es und lerne dazu.

6. REFLEKTIERE DICH SELBST

Selbstreflektion ist super wertvoll und enorm wichtig.
Du bist ein groß gewordenes Kind. Das Kind deiner Eltern. Du wurdest erzogen, du hast es erlebt. Dir wurden Regeln beigebracht, du wurdest gestraft und gelobt, dir wurde beigebracht was du zu machen hast und was nicht, dir wurden Glaubenssätze vermittelt.
Wir Menschen leben danach, was wir kennen. Das bedeutet in der Regel, dass wir unterbewusst genau das weitervermitteln, was wir kennengelernt und selbst erlebt haben.
Wir haben unsere Muster, unsere Programmierungen. Und genau diese gilt es zu reflektieren und hinterfragen.
Hinterfrage deine Reaktionen und Handlungen.
Warum will ich das jetzt?
Warum will ich das jetzt nicht?
Wie fühle ich mich dabei?
Wo spüre ich meine Gefühle im Körper?
Woher kommt meine Reaktion gerade?
Wie könnte ich anders reagieren?
Was könnte ich jetzt tatsächlich brauchen?
Fragen über Fragen, die du dir in den verschiedensten Situationen stellen darfst. Denn auf diese Weise lernst du dich neu kennen. Du verstehst, was du an Glaubenssätzen, Mustern und Programmierungen verinnerlicht hast und kannst neu handeln.

7. DAS INNERE KIND

Wie gerade eben schon geschrieben, hast du Erziehung selber erlebt und wurdest auf diese Weise geprägt.

Das Innere Kind bist du selbst als Kind in deinem Inneren. Unterbewusst reagiert dein Inneres Kind mit äußeren Reizen und du, in deinem jetzigen Zustand, agierst danach.

Beispiel:
Du willst mit deinem Kind auf den Spielplatz gehen.
Ihr zieht euch gerade an.
Dein Kind lässt sich ausgiebig Zeit und stellt plötzlich fest, es will die Jacke nicht anziehen.
Du sagst (ganz wie erzogen): „Zieh die Jacke an, sonst können wir nicht raus gehen.“
Dein Kind reagiert unzufrieden, ungeduldig, wütend. Es streikt. Es setzt sich hin, verschränkt die Arme und sagt: „NEIN! Ich will nicht.“
Auch du wirst jetzt unzufrieden, ungeduldig und wütend und sagst womöglich:
„Na und ob du dich anziehst, junges Fräulein. Wer raus will, muss sich anziehen!“
Du wirst immer wütender über den Protest deines Kindes. Du denkst dir, dass du das Sagen hast und dein Kind klein ist und auf dich zu hören hat, weil du besser weißt, was richtig für dein Kind ist und was nicht, denn schließlich ist es draußen kalt und da zieht man sich eben an….
Puh.
Was für eine Situation. Du schaukelst dich an deinem Kind hoch und dein Kind an dir und das Ergebnis ist eine Gefühlsexplosion.

Vielleicht schaffst du es in dieser Situation durchzuschnaufen (oder du reflektierst mal am Abend oder zu einem späteren Zeitpunkt, was da genau passiert ist) und stellst dir die Fragen, woher deine Reaktion nun kam.(zB Fragen aus Punkt 6)

Kann es sein, dass du dich selbst als kleines Kind in dieser Situation des Anziehens gesehen hast, dich nicht anziehen wolltest, deine Eltern es aber von dir verlangten?
Kannst du mal in dich hinein fühlen und meine oben genannten Fragen beantworten? -> Das wäre dann dein inneres Kind, welches in die Gefühle regt und dich zu deinem Handeln bewegt.

Zu welchem Ergebnis kommst du?
Ist es dein Inneres Kind, was da aus dir spricht und gesehen und umarmt werden will?

8. LÖSE DEINE MUSTER AUF

Was kannst du tun, um deine Muster, deine Prägungen, Glaubenssätze nun aufzulösen?

Dein Gehirn ist so vernetzt, dass du in bestimmten Situationen Gelerntes abrufst.
Deine Muster springen auf äußerliche Reize an und du reagierst nach diesen.

Du kannst Vernetzungen im Gehirn aber wieder auflösen, in dem du dich durch stetige Selbstreflektion und Arbeit an dir, neu programmierst.

Das Ergebnis ist dann, dass ein Auslöser, der dich zuvor nach altem Muster hat agieren lassen, dich jetzt nach neuem Muster agieren lässt.

Du überspielst sozusagen die Festplatte im Gehirn.

Aber es dauert. Denn bisher kanntest du nur „Muster 1“. Von heute auf morgen wirst du es nicht schaffen deine Muster aufzulösen, aber du kannst täglich an dir arbeiten.
Um dir konkret zu verdeutlich, was ich meine, beziehe ich mich nochmal auf mein Beispiel, in dem du mit deinem Kind zu Spielplatz willst.

Meine Empfehlung war, sich selbst zu reflektieren.
Was war da los mit mir?
Was hätte ich anders machen können?

Alternativen:
Kind will Jacke nicht anziehen
→ Was hält dich davon ab die Jacke anzuziehen?
→ Ist es dir hier drin warm und willst du deswegen erstmal ohne Jacke bleiben?
→ Ich höre du willst die Jacke jetzt nicht anziehen, dann nehme ich sie einfach für dich mit und wenn dir kalt ist, kannst du sie dir anziehen. Ist das ok für dich?

Du beleuchtest also die Situation nochmal, du überlegst dir, warum dein Kind gehandelt hat, wie es eben gehandelt hat und warum du reagiert hast, wie du eben reagiert hast und überlegst dir dann, wie du hättest stattdessen reagieren können.

Und in jeder möglichen Situation versuchst du so zu reagieren, wie du es dir nach Selbstreflektion überlegt hast.

Hilfreich ist es auch, sich mit anderen Eltern über solche Situationen auszutauschen. Vielleicht können diese dich inspierieren und dir noch andere Handlungsalternativen zeigen.

Je mehr du bewusst reflektierst, an dir arbeitest, über Alternativen sprichst/schreibst, desto mehr programmiert sich dein Gehirn wieder neu und ersetzt alte Muster.
Ich hoffe ich konnte viele von euch inspirieren, wie ihr euren Weg gestalten könnt und freue mich auf euer Feedback.

Habt einen wundervollen Tag.

Herzensumarmung,

eure Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.